Ordonanz / Tradition / Militaria

Share it
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Sektionsleiter:


Michael Grüblingmichael.gruebling@shootingteam.at

Die Ordonnanzwaffe (französisch ordonnance ‚Befehl‘, ‚Anordnung‘) ist eine beim Militär offiziell eingeführte und an Soldaten als persönlicher Ausrüstungsgegenstand ausgegebene Waffe.

Ordonanztag des RangeIsClear Shooting Teams

Der Begriff Ordonnanzwaffe ist nicht mit dem in der deutschen Sprache verwendeten Begriff Dienstwaffe oder dem im englischen Sprachgebrauch verwendeten Begriff Service Weapon gleichzusetzen, da die Begriffe im deutschen und englischen Sprachraum auch beispielsweise die Waffen der Polizei-, Ordnungs- und Justizbediensteten etc. einschließt. Auch bei privaten Sicherheitsunternehmen mit nicht hoheitlichen Aufgaben wird der Begriff Dienstwaffe verwendet.

Die Anfänge der Ordonnanzbewaffnung gehen auf das Aufkommen stehender Heere und die daraus resultierende Vereinheitlichung im Militärwesen des 18. Jahrhunderts zurück. Vorläufer der Ordonnanzwaffen finden sich schon gegen Ende des 16. Jahrhunderts respektiv Anfang des 17. Jahrhunderts.

Die Konstruktion, Beschaffenheit und Ausstattung von Ordonnanzwaffen folgte seit dem 18. Jahrhundert den Anforderungen für den Kriegseinsatz. Anfänglich bestand das Ziel nur darin, einheitliche Waffen zu günstigen Kosten industriell zu fertigen. Daran hat sich bis heute nichts geändert; hinzu kamen die Anforderungen an Robustheit, Verwendbarkeit von Munition befreundeter Staaten (Beispiel: Patronenmunition mit der Zusatzbezeichnung NATO – 9 x 19 mm NATO, 5,56 x 45 mm NATO oder 7,62 x 51 mm NATO) und sonstige auf Militärtaktik und weiterer Ausrüstung basierende Anforderungen.


Unser Michael bei Montur und Pulverdampf im Heeresgeschichtlichen Museum Wien – zusammen mit der Feldkanone des Hoch und Deutschmeister Schützenkorps 1897

Auch hat für uns die Traditionspflege einen hohen Stellenwert, weshalb einige Mitglieder auch bei Traditionsverbänden und Schützenkorps Mitglied sind – unter anderem unsere Sektionsleiter Markus Königsberger und Michael Grübling – beide aktive Mitgleider des Hoch und Deutschmeister Schützenkorps 1897 in Funktion der Waffenmeister.

Markus und Michael in der Ausgangsuniform

Auch bei Fragen rund um Militaria haben sich die beiden umfangreiches Know How angeeignet und stehen auch in Kontakt mit vielen Militariaexperten rund um den Globus.


Share it
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Kommentare sind deaktiviert.